Grußwort von Olli zum 1.Mai

354078Liebe Genosslnnen und Kolleglnnen,

ich möchte Euch als politischer Gefangener aus dem mg-Verfahren, der seit drei Jahren in Berliner Knästen sitzt, herzlich und solidarisch grüßen.

Als radikale Linke haben wir unendlich viel Erfahrungswerte mit staatlicher Repression machen müssen. Das ist allerdings kein Grund, um zu lamentieren. Denn politische Gefangenschaft ist auch ein Ausdruck einer sich rege zeigenden Fundamentalopposition. Ja, auch in den imperialistischen Zentren.

Unsere Gegenkräfte scheinen derweil nicht sonderlich stark ausgeprägt zu sein. Richtig, aber dennoch können wir punktuell ins Räderwerk der Maschinerie von ,,Krise, Krieg und Kapitalismus” eingreifen. Der 1. Mai als weltweiter Tag des Zusammenkommens und des Gemeinsamen bietet hierfür eine Gelegenheit, um eine internationalistische Klassensolidarität offensiv durch die Straßenziige zu tragen.

Diese Momente einer demonstrativen Offensive sind rar, aber als kollektives Erlebnis wichtig, um einen spübaren Eindruck davon zu haben, wie es ganz anders sein könnte…

Ich möchte auf einen Punkt eindringlich hinweisen: in den kommenden Wochen ist damit zu rechnen, dass die politischen und rebellischen Gefangenen in den griechischen Knästen in lsolationstrakte verlegt werden. Die gefangenen Genosslnnen haben angekündigt, sich dem zu widersetzen. Unterstützt sie dabei – aktiv…

Olli – § 129-Gefangener aus dem mg- Verfahren

Dieser Beitrag wurde unter §129, Allgemein, O-Töne abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.