Brief von Olli vom 10.06.2014

Oliver Rast, z.Zt. JVA Tegel, Seidelstraße 39, 13507 Berlin

Lieber …,

ich hab´ gehört, daß das Autonome Knast-Projekt [AKP] in seiner Soli-Erklärung erwähnt hat, daß eine Gefangenen-Gewerkschaft in Argentinien den dort üblichen Mindestlohn durchgesetzt hat. Hast du hiervon schon mal gehört? Klingt super-spannend.

Ich denk´, daß ich deren Erklärung hier bald erhalten werde. Am 21. Juli gibt’s dann wohl in Köln ne VA zum Tegeler Modell einer Gefangenen-Gewerkschaft, was natürlich gut + wichtig ist.

Am 2. Juli ist VA von den Interkomms – vermutlich im „Zielona“. Evtl. bildet sich auf dieser VA ein Kreis, der die Anfänge der GG von draußen supportet, das wird auf Dauer kaum anders gehen.

Falls ich´s noch nicht erwähnt hab´: noch ist das ganze GG-Projekt auf wackligen Füßen stehend. Wir zwar bislang ca. 150 Unterstützungsunterschriften, aber wie sich die Arbeit hier konkret darstellt bzw. unter der Situation des Haftstatuts darstellen kann, ist bislang noch nicht so richtig klar. Gut, wir bleiben
erstmal bei der PR für Mindestlohn + Rente als Kern-/Basis-themen. Vieles scheint möglich, dann wird’s aber auch konfrontativer, wenn´s direkter um die Arbeitsbedingungen hier geht…

Ich bin gespannt, ob sich Gefangene aus anderen Knästen melden, um die Gefangenen-Gewerkschaft aktiv aufzugreifen.

Ich hoff´, daß in ca. 2 Wochen die Page  steht, damit verkündet werden kann, daß die erste BRD-Gefangenen-Gewerkschafts-Webside online ist…

Schön, daß sich die FAU AG Knast + Arbeit reaktiviert hat. Ja, mensch kann propagieren, daß ich FAU-Mitglied bin.

Ich meld´ mich sehr, sehr zeitnah.

Bis hierin erstmal + liebe Grüße,

Olli

Dieser Beitrag wurde unter §129, Allgemein, Briefe abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.